Infrarotkabine für gesunde Haut

Wer kauft eine Infrarotkabine? Entspannung, die Sie sich verdient haben!

Um diese Frage zu klären, sollte zuerst einmal erläutert werde, wie genau eine Infrarotkabine arbeitet und was sie bewirkt.
Eine Infrarotkabine sieht von außen aus, wie eine finnische Sauna. Die verbaute Technik hat allerdings nichts mehr mit einer klassischen Sauna zutun. Im Innenleben dieser Hightech-Geräte sind Strahler verbaut. Diese ermöglichen es, durch eine bestimmte Ausrichtung, den Körper von innen heraus zu erwärmen und zum Schwitzen zu bringen. Die Funktion einer Infrarotkabine besteht also im Groben darin, den menschlichen Körper von innen heraus zu erwärmen.
Merke: Dies ist nicht zu vergleichen, mit der Funktionsweise einer Sauna. Diese erwärmt den Körper nämlich von außen!
Tritt Wärme von außen an den Körper heran, so muss diese sich erst einmal durch die feinen Härchen und durch die Haut „durcharbeiten“. Dabei muss eine sehr hohe Wärme von außen aufgebaut werden (80°-100°). Eine Infrarotkabine ist demnach, wegen der angenehmen Temperatur von ca. 60°, nicht nur Herz-Kreislauf schonend, sondern auch effizienter.
Wer kauft nun eine Infrarotkabine?
Eine Infrarotkabine kauft jeder, der auf seine eigene Gesundheit achtet und dem sein Wohlergehen am Herzen liegt. Jeder, der seinen Körper regelmäßig entschlacken möchte. Jeder, der sich selbst diese Erholung und diese gesundheitlich sehr fördernde Entspannung gönnt. Jeder, der tieferliegende oder wiederkehrende Schmerzen behandeln möchte. Eine Infrarotkabine erwärmt nämlich auch sehr gezielt die Muskulatur, was dazu führt, dass sich Verkrampfungen und andere Beschwerden dauerhaft lösen.
Man kann im Großen und Ganzen also sagen, dass jeder Mensch, der nicht selbst im Laufe seines Lebens verschleißen möchte und zudem leistungsfähiger sein möchte, das nur mit einem gewissen Ausgleich schaffen kann. Wir, von Infrarotkabine Test, sind Ihr persönlicher Spezialist auf diesem Gebiet! Bei uns erfahren Sie alles, was Sie über die richtige Erholung wissen sollten.
Besuchen Sie gerne unsere Seite http://infrarotkabinetest.com/
Wir freuen uns auf Sie!

13435868_1007308829360925_1173957933_n

Bildquelle: Pixabay

Schwimmen für die Wirbelsäule

Wenn man viel schwimmt hilft es bekannter Maßen der Wirbelsäule und den Knochen und man kann sich damit auch den gute Orthopäden sparen. Was passiert genau wenn man schwimmt? Man bewegt sich mit hohem Tempo und beansprucht sehr stark seine Muskeln und die Knochen. Diesen tut das sehr gut und sie werden stärker. Der Körper arbeitet und der Kreislauf wird in Gang gesetzt.

Wenn die Knochen im Körper viel bewegt werden, wird Calcium freigesetzt. Der Körper produziert es selber. Milch zu trinken ist übrigens nicht gesund für den Körper und gibt den Knochen kein Calcium wie man immer denkt, aber das ist nicht so. Kuhmilch entzieht dem Körper mehr Calcium als in ihm vorhanden ist, will man sich also ein gesundes Knochenkunstrukt aufbauen sollte man die Milch lieber weglassen, also die von Kühen und auch von anderen Tieren.

Durch viel schwimmen wird die Wirbelsäule stark entlastet. Man hat nicht wie wenn man rennt keinen Kontakt mit hartem Boden und muss daher seinem Skelett keine Erschütterungen zumuten. Diese Erschütterungen wie wir sie von Asphaltboden her kennen sind sehr schlecht für die Gelenke denn es ist nichts natürlich daran, ständig auf steinhartem Boden zu laufen. Die Menschen laufen seid beginn der Steinzeit auf weichem Untergrund wie z.B, Gras oder Moos. Dieser Boden ist sehr weich und federt die Schritte sehr gut ab. Es bringt auch nichts, sich extra Joggerschuhe anzuziehen, denn diese helfen nur minimal gegen die Schläge.

Wer also nicht so oft zum Orthopäden will und keine Chirotherapie in Offenburg machen möchte, der sollte genügend schwimmen. Auch mit weniger essen kann man sich eine Operation sparen. Wer viel auf den Knochen hat hat viel zu tragen, was die Gelenke irgendwann überbelastet. Aber insgesamt hilf es auf jeden Fall möglichst gesund zu leben und nicht zu viele Strapazen und auch nicht zu wenige davon aufsich zu nehmen, weil man sein Leben ja schließlich schmerzfrei leben will, auch in hohem Alter. Also tut was für euren Körper wenn ihr gesunde Knochen haben wollt, geht schwimmen oder walken.

drops-of-water-578897_640

 

Wie gesund ist schwimmen?

Schwimmen und die Gesundheit

Wie gesund ist schwimmen eigentlich? Ist es eine Wohltat für den Körper, sich stundenlang im Wasser aufzuhalten? Und wie ist es für die Wirbelsäule und das Skelett? In diesem Beitrag klären wir es, also bleiben sie dran.

Viele Menschen gehen mehrmals die Woche schwimmen, weil sie etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Das ist auch völlig legitim. Wenn man schwimmt und den Körper bewegt, werden Glückshormone im Körper ausgeschüttet, welche einen was sonst, glücklicher machen. Geht man also ab und zu schwimmen, tut man seinem Körper auf jeden Fall etwas gutes! Doch man darf es nicht übertreiben. Jeden Tag 5 Stunden am Stück im Wasser zu verbringen ist für die Haut nicht das beste. Warum? Ganz einfach weil es die Haut sehr belastet und sie aufquillt, was man an den verschrumpelten Fingern sehen kann. Der Menschliche Körper ist nicht dazu konzipiert jeden Tag stundenlang im Wasser zu sein und umher zu schwimmen. Noch dazu ist Chlor welches sich im Wasser befindet für den Menschen nicht ganz ungefährlich. Auch wenn es einige Bakterien abtötet schädigt es doch auf Dauer die Augen, was man füher oder später durch ein starkes Brennen in den Augen wahrnimmt.

Wie gesund ist es also für das Skelett? Hier muss man sagen, das schwimmen im Vergleich zu anderen Sportarten einen großen Vorteil hat. Durch die sanften Bewegungen im Wasser werden keine Stöße verursacht und die Erschüttungen welche den Körper beim Rennen und Joggen heimsuchen bleiben aus. Es ist also sehr entlastend für die Wirbelsaäule und das menschliche Skelett.  Für die Muskulatur ist es auch etwas sehr gutes, da sie beansprucht wird.

 

Schwimmen in der Nordsee bei bester Gesundheit

Auch wenn die Nordsee ein rauhes und kaltes Gewässer ist, lässt es sich hier sehr schön das Leben genießen. Vor allem im Sommer wenn es nicht ganz so kalt ist kann man die Wellen und die Gischt des kühlen Meerwassers genießen. Nicht nur der Körper dankt einem dies mit hervorragender Gesundheit sondern auch Spaß spielt hier eine große Rolle.

Wie genau wird der Körper hier bei seiner Gesundheit unterstützt? Das hat mehrere Gründe. Der erste und beste Grund sind die schwimmenden Bewegungen im Wasser, welche die Muskulatur und das Skelett, vor allem die Wirbelsäule stärken. Ein weiterer toller Faktor ist die nicht zu hohe Sonneneinstrahlung. Ein Hautkrebs ist zwar mit der Zeit auch hier nicht unmöglich doch eher unwahrscheinlich. Im Norden von Deutschland ist es bekanntermaßen eher kühl und windig.

Welche Alternativen gibt es wenn man gerade nicht im Meer schwimmen kann, man aber trotzdem etwas gutes für seinen Körper tun will? Eine Möglichkeit wäre hier ein Hallenbad aufzusuchen. Auf Grund des vielen sitzens im Büro in der Uni oder Schule sind Rückenschmerzen mittlerweile sogar eine Volkskrankheit mit der immer mehr Menschen zum Orthopäden rennen, oder besser gesagt kriechen.

Will man also lange sein Leben im Wasser fit und klug (denn Sport und schwimmen zögert Demenz hinaus) leben, so führt langfristig kaum ein Weg an Hallenbad, Meer oder Freibad vorbei. Ich gehe mindestens jeden Sonntag schwimmen und das so lange wie möglich. Auch wenn ich nicht immer ins Meer kann so versuche ich doch so oft wie möglich meine naturelle Umgebung wie Flüsse oder Baggerseeen zu nutzen und der Umwelt ein kostenloses Bad abzustrotzen.